Tipps gegen Rasierpickel

So ist Schluss mit Rasierpickel

Meine 7 besten Tipps gegen Rasierpickel

  1. Vorbehandeln mit Desinfektionsspray

Mag nicht jeder, hilft aber. Vor dem Rasieren einfach ein wenig Desinfektionsspray auf ein Wattepad geben und damit die Beine abtupfen. Bei mir wirkt dieser Tipp wirklich Wunder und besonders im Winter, wenn die Haut eh schon sehr strapaziert ist, hilft es sehr gut gegen Rasierpickel. Aber Vorsicht, es brennt ein bisschen.

2. Regelmäßig Peelings machen

Allgemein kann man Rasierpickel mit regelmäßigen peelen vermeiden. Ein- bis zweimal die Woche reicht da völlig aus um die Haut schön weich und geschmeidig zu halten. Ich persönlich liebe es mich zu peelen. Vor allem mag ich es, dass man sofort danach einen Effekt an der Haut bemerkt.

3. Rasierklingen regelmäßig wechseln

Klingen sollten regelmäßig gewechselt werden oder bei Einwegrasierer ein neuer verwendet werden. Denn alte Klingen sind meist stumpf und voller Bakterien. Dadurch wird die Haut unnötig gereizt oder gar verletzt und es können Rasierpickel oder gar Entzündungen entstehen.

4. Rasierschaum oder Gel verwenden

Durch Rasierschaum oder Gel kann die Haut besser vor Reizungen geschützt werden. Am besten die Haut vor der Rasur kurz einweichen lassen, somit sind Haut und Haare perfekt auf die Rasur vorbereitet. Ich persönlich vermeide Trockenrasuren ganz und verwende immer Rasierschaum beim Rasieren.

5. Nie gegen den Strich rasieren

Vor allem bei einer Trockenrasur sollte es vermieden werden gegen die Wuchsrichtung der Haare zu rasieren. Das ist oft nicht nur schmerzhaft, sondern reizt die Haut extrem.

6. Lange Haare trimmen

Besonders vor der Nassrasur sollte man lange bis sehr lange Haare davor trimmen. Zum Beispiel mit einem elektrischen Haarschneider oder Barttrimmer. Mit zu langen Haaren kann der Rasierer nicht mehr gut arbeiten und die Rasur wird kein voller Erfolg werden. Weiters könnte es sogar zu kleineren Schnittverletzungen kommen. 

7. Nach der Rasur kalt abduschen

Die Haut nach der Rasur kalt abduschen hat zwei Vorteile. Erstens wird die beanspruchte Haut gekühlt und damit beruhigt. Zweitens werden durch die kalte Dusche, Hautporen schneller verschlossen was Verschmutzungen und Bakterien vor dem Eindringen hindert.

Und was denkst du?