Butterzopf

Butterzopf

Zutaten für 2 Zöpfe:
250g lauwarme Milch
1 Ei
100g Zucker
650g Weizenmehl
1 Würfel Germ
100g zimmerwarme Butter
1 Ei mit Milch zum Bestreichen
Hagelzucker

Zubereitung:

Zubereitung des Germteiges – Die Milch mit allen flüssigen Zutaten und dem Germ vermischen, dann noch das Mehl und den Zucker dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Teig anschließend 30 Minuten lang rasten lassen. Den Teig in 8 gleich große Teile teilen, 4 Stück reichen je für einen Butterzopf.

Die Teigstücke zu glatten Kugeln kneten, dann die Teile zu glatten Strängen ausrollen. Vier Stränge als Kreuz auflegen und flechten. Das geht ganz einfach.

Zuerst den linken auf die rechte Seite, den rechten auf die linken Seite.
Dann den untern nach oben und den oberen nach unten legen.

Diesen Vorgang immer wieder wiederholen bis der Teig aufgebraucht ist. Dabei die Stränge immer auf die gleiche Seite legen und immer wieder schön zu einem Kreuz legen, damit ihr den Überblick nicht verliert.

Den fertigen Zopf mit dem verquirlten Ei und der Milch bestreichen und Hagelzucker darauf streuen. Anschließend in den vorgeheizten Backofen bei ca. 170 Grad (Heißluft) etwa 25 Minuten backen. Am besten ist es, wenn ihr den Butterzopf mit Dampf backt – dazu eine kleine Schüssel mit Wasser in den Ofen stellen.

Butterzopf

Viel Spaß beim Backen.

pumpkin

Pumpkin Spice Latte

Zutaten:

Für den Latte Macchiato:

Espresso
Milch
Schlag

Für das Pumpkin Spice:

2 EL Zimt
1 1/2 EL Ingwerpulver (wer möchte ich bin nicht der Freund, von Ingwer daher nehme ich es nicht her)
1 TL Nelkenpulver
1 TL Muskat

Für den Sirup:

2 Pkg. Vanillezucker
50 ml Wasser
4 EL Kürbispüree (kann man auch statt dem Wasser hernehmen und dafür etwas mehr vom Püree nehmen)

 

Zubereitung:

Für den Pumpkin Spice Latte zuerst die Gewürzmischung zubereiten. Dazu müsst ihr einfach alle Gewürze zusammen mischen.
Als nächste müsst ihr den Sirup einkochen. Dazu die Gewürzmischung mit dem Vanillezucker und Wasser unter ständigen Rühren aufkochen anschließend das Püree dazugeben. Es ist auch möglich das Wasser wegzulassen und die Gewürzmischung mit dem Vanillezucker direkt mit dem Kürbis Püree aufzukochen. Ich kann nur sagen, dass beide Varianten einwandfrei funktionieren.

Den Espresso wie gewohnt zubereiten und in ein großes Glas füllen. Die Milch erwärmen und aufschäumen. Hier macht man sich ganz einfach einen normalen Latte Macchiato. Diesen Latte dann einfach nach eurem Geschmack mit dem Sirup süßen. Am Schluss noch etwas Schlag bzw. Rahm darauf, streut ein bisschen von der Gewürzmischung darauf und fertig ist euer Pumpkin Spice Latte.

Kürbiscremesuppe

Kürbiscremesuppe

Der Herbst ist einfach wunderbar. Das perfekte Wetter, die perfekten Temperaturen und alles erstrahlt in wunderschönen Farben! Aber natürlich gibt es auch unglaublich gutes Essen im Herbst. Wie eine Kürbiscremesuppe!

Zutaten:

  • Kürbis (Hokkaido)
  • 1 Zwiebel
  • neutrales Öl oder Butter
  • 600 ml Gemüse- oder Hühnersuppe
  • Salz, Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Schlagobers

Zubereitung:

Kürbiscremesuppe

Für die Suppe den Kürbis halbieren und die Kerne mit den Fasern entfernen. Den ausgeschabten Kürbis in Würfel schneiden. Geschält werden muss der Hokkaidokürbis dabei nicht, die Schale kann man mit essen. Wobei ich sagen muss, dass ich persönlich es lieber mag wenn man die Schale entfernt. Dann stören in der Suppe auch keine kleine Stückchen.

Kürbiscremesuppe

Danach habe ich die Zwiebel klein gehackt und in Butter anschwitzen lassen. Dann den würfelig geschnittenen Kürbis dazugeben, kurz mitrösten und mit der Suppe aufgießen. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss würzen und das ganze dann köcheln lassen. Bis der Kürbis weichgekocht ist, danach wird die Suppe im Mixer püriert. Am Ende noch einen Schuss Schlagobers dazu geben. Hier schau ich immer eher auf die Farbe der Suppe als auf irgendwelche Mengenangaben.

Tipp:
Ist die Suppe noch zu dickflüssig, einfach mit etwas Wasser oder Brühe strecken.

Lasst euch dieses herrliche Herbstgericht schmecken.

oreo cheesecake

Oreo Cheesecake

Zutaten:

  • 20 Oreo Kekse (vielleicht weitere zum verzieren)
  • 50g Butter
  • 750g Magertopfen
  • 300g Doppelrahmfrischkäse
  • Vanillezucker (1 bis 2)
  • 110g Zucker
  • 80g Mehl
  • 3 Eier
  • Butter für die Form

Zubereitung:

Für den Boden habe ich, zu aller erst 20 Kekse zerdrückt. Am besten geht dies mit einem Mörser oder einfach die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelroller zerschlagen. Die Butter in einem Topf erwärmen, bis sie ganz zerlaufen ist und zu den Kekskrümeln in einer Schüssel verrühren. Danach habe ich die Masse in eine mit Butter ausgefettete Springform gegeben und sie mit einem Löffel glatt gedrückt.

Oreo Cheesecake

Für die Füllung habe ich den Topfen, Frischkäse, Zucker, Vanillezucker, Mehl und die Eier in eine Schüssel gegeben und gut vermischt. Auch die fertige Masse habe ich in die Springform gegen und auch die schön glatt gestrichen.

Die Oberfläche kann man nun mit weiteren Oreo Keksen belegen, wenn man das möchte.

Anschließend den Kuchen bei 150°C (Umluft) auf der vorletzten Schiene für 40 – 50 Minuten in den Backofen und mindestens 5 Stunden in den Kühlschrank. Der Kuchen schmeckt am besten leicht gekühlt.

Oreo Cheesecake

Viel Spaß beim backen!!

schokomuffins

Schokomuffins

Ich bin eigentlich nicht der größte Freund von Schokolade, aber diese Muffins haben mich verzaubert. Besonders wenn sie noch leicht warm und die Schokostückchen noch leicht flüssig sein. Einfach der Traum.

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 30g Kakaopulver
  • 250g Mehl
  • 170ml Milch
  • Backpulver
  • Salz
  • Vanillezucker
  • 110g weiche Butter
  • 200g Zartbitterschokolade
  • 120g Staubzucker

Zubehör:

  • Muffinform

Zubereitung:

Zuerst den Ofen auf 190 Grad vorheizen und die Muffinform mit Muffinförmchen auslegen. Die Zartbitterschokolade in kleine Stückchen zerhacken. Die Stückchen müssen nicht allzu klein sein, denn nach dem Backen ist die Schokolade weich und größere Stückchen schauen auch besser im Muffin aus. Das Mehl, das Backpulver, das Kakaopulver und das Salz in einer Schüssel vermischen. Die Butter in der Mikrowelle zerlassen und mit dem Staubzucker, der Milch, den Eiern und dem Vanillezucker gut verrühren. Die flüssige Menge mit der Hälfte der Schokostückchen vermengen und dann in die Mehlmischung geben. Solange rühren bis das komplette Mehl vermengt ist. Danach den Teig in die Förmchen aufteilen und darauf ein wenig von den Schokostücken geben. Die Muffins zirka 20 Minuten mit 190 Grad backen.

schokomuffins

apfel-zimt-muffin

Apfel-Zimt-Muffins

Ich liebe die Kombination Äpfel mit Zimt. Irgendwie erinnert sie mich immer an meine Lieblingszeit im Jahr, den Herbst. Und diese Apfel-Zimt-Muffins sind einfach der Traum für jeden der Muffins mag, aber besonders für jeden der gleich wie ich die Kombination Apfel-Zimt so sehr liebt. Das Rezept ist für 12 Muffins ausgelegt und die Menge hat bei mir immer genau für 12 gereicht.

Zutaten:

  • 130 g Butter
  • 2 Eier
  • 150g Zucker
  • Zimt
  • 200g Mehl
  • Backpulver
  • Äpfel

Zubehör:

  • Muffinform

Zubereitung:

Ofen auf 160 Grad vorheizen und die Muffinform mit Papierförmchen auslegen. Anschließend die Butter in der Mikrowelle schmelzen und mit dem Zucker (nicht die gesamte Menge, zirka 10g überlassen für später), Zimt und den Eiern schaumig schlagen. Dann das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Buttermasse rühren/heben. Teig nur so lange rühren bis das komplette Mehl verarbeitet ist. Nicht zu lange, sonst könnten die Muffins zu trocken werden. Die Äpfel schälen, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Wenn das erledigt ist, den Teig nach und nach in die Muffinform aufteilen. Ich habe die Muffinform bis zur Hälfte gefüllt und dann ein – zwei Stückchen Apfel hinein gelegt. Dann die From mit Teig voll gemacht und oben darauf Äpfel gesteckt und mit einer Mischung aus Zucker und Zimt bestreut. Alles in den heißen Ofen geben und zirka 25 Minuten backen lassen. Am besten sind sie wenn sie langsam goldig/braun werden.

Was die genau Menge von Zimt angeht, kann ich keine Mengenangaben machen, denn ich glaube das hier jeder für sich wissen sollte wieviel Zimt man im Teig mag.

apfel-zimt-muffin

 

Strudel

Kartoffel-Speck-Strudel

Zutaten:

  • 500g Kartoffeln
  • Strudelteig
  • Speck
  • Salz
  • Eine Packung Sauerrahm
  • Pizzakäse
  • Ein Ei

Zubereitung:

Zu Begin Speck in Würfel schneiden oder einfach schon Speckwürfel kaufen. Die Kartoffeln zuerst in heißem Wasser kochen und den Speck anrösten. Man kann den Speck auch mit Zwiebeln anrösten, ich mag Zwiebel nicht so gerne darum ließ ich den Zwiebel weg. Als die Kartoffeln gekocht waren, habe ich sie geschält und anschließend klein geschnitten. Danach habe ich sie mit einem Stabmixer noch gemixt, um sie später mit allen anderen Zutaten zu einer Fülle zu verarbeiten. Dabei habe ich Sauerrahm und den Pizzakäse mit der Kartoffelmasse und dem Speck zusammen gemischt. Mit Salz abschmecken und nach Bedarf können dann noch Kräuter wie Petersilie und Schnittlauch hinzugefügt werden. Den Strudelteig auf einem Backblech auslegen und die Masse am unteren Ende oder in die Mitte geben. Ich habe sie in die Mitte gegen, da bei mir recht viel Masse herauskam. Bei weniger Masse kann man die Kartoffelmasse auch aufs untere Ende des Teiges geben und den Strudel vorsichtig rollen. Ich musste die Enden zusammen falten, damit alles geschlossen ist. Am Ende noch ein wenig mit Ei einstreichen für die Farbe des Strudels. Das Ei kann auch zum Verschließen der Enden genützt werden.

Strudel im Ofen

Strudel

Selbst gemachtes Lavendelöl

Lavendelöl selber machen

Natürlich muss zuallererst gesagt sein, dass es sich bei dem zu Hause gemachten Öl um eine Alternative zum richtigen Lavendelöl handelt. Gerade als Massageöl lässt es sich trotzdem perfekt verwenden. Aber auch gegen Kopfschmerzen hilft die selbst gekaufte Alternative natürlich auch hernehmen.

Zutaten:

  • Frische Lavedelblüten
  • 500 Milliliter Distel-, Mandel- oder Olivenöl (kaltgepresst und geruchsneutral)
  • luftdichtes Gefäß

Zubereitung

Zuallererst sollte man die Blüten von einem Lavendelstock abschneiden. Danach werden sie leicht in den Händen zerrieben, damit sich die ätherischen Öle gut aus den Blüten herauslösen können. Die zerriebenen Blüten werden dann in die Gefäße gegeben (bei mir zwei 250 Milliliter Flaschen) und noch ein paar zerrieben Lavendelblätter dazu gegeben. Anschließend wird das Öl erwärmt, bis es lauwarm ist. Am besten verwendet man ein geruchsneutrales Öl, damit das Lavendelaroma optimal zur Geltung kommen kann. Mit dem lauwarmen Öl wird anschließend das Gefäß gefüllt, bis der Lavendel ganz bedeckt ist. Das Gefäß wird dann verschlossen und an einen warmen Platz (aber in kein direktes Sonnenlicht) gestellt. Die Mischung lässt man etwa sechs bis acht Wochen ziehen. Alle paar Tage empfehle ich die Mischung kräftig zu schütteln, damit das Lavendelaroma sich noch besser aus den Blüten herauslösen kann. Nach der Wartezeit gießt man das aromatisierte Öl durch ein feines Sieb oder Tuch in eine gut verschließbare Glasflasche und schon ist das hausgemachte Lavendelöl fertig.

Tipp von mir: Nie zu viel Öl herstellen, weil das Öl innerhalb eines halben Jahres verbraucht werden sollte, und es sollte möglichst kühl und dunkel gelagert werden, damit es nicht ranzig wird.

Lavendelöl

 

Hier findet ihr 5 Vorteile von Lavendelöl.

Prosciutto Stangerl

Prosciutto Blätterteig Stangerl

Immer wieder hab ich auf Pinterest nach Ideen für Fingerfood gesucht und bin irgendwann über diese Prosciutto Stangerl gestoßen. Ich, als absoluter Prosciutto Liebhaber musste ich einfach solche Stangerl selbst machen. Typisch für mich, halte ich mich eher selten an das Rezept und versuche immer ein wenig meine eigen Ideen einzubringen.

Beim Backen kam aus dem Backrohr ein Duft geflogen, der meinen Hunger auf die Stangerl nur wachsen ließ. Der erste Bissen machte sofort klar, diese Vorspeise / diesen Snack werde ich von nun an eindeutig öfter machen.

Zutaten:

  • 1 Packung Blätterteig
  • 15 dag Prosciutto (oder Speck)
  • Parmesan (kann aber auch anderer Käse sein – nach eigener Vorliebe)
  • 1 Ei

Zubereitung:

Bachrohr auf 200 °C Umluft vorheizen.

Blätterteig ausrollen und mit einem verquirlten Ei mit einem Pinsel bestreichen. Nach Geschmack kann jetzt schon Parmesan darüber gestreut werden. Prosciutto nebeneinander auf den Teig legen und dann den Teig in etwa 3–5 cm dicke Streifen schneiden. Nun einen Streifen in die Hand nehmen und eindrehen. Die eingedrehten Stangerl nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und Teig mit ein wenig verquirltem EI bestreichen. Jetzt kann nach Belieben noch etwas Parmesan auf die Stangerl gegeben werden. Im Anschluss das Backblech in den vorgeheizten Backofen bei 200 °C etwa 15–20 Minuten goldbraun und knusprig backen.

 

Viel Spaß beim selber probieren!